Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. #1
    Ex-Einsteiger Avatar von hondatobi
    Registriert seit
    14.10.2008
    Ort
    Tussenhausen
    Beiträge
    149

    Standard Jolly Evo II, Besser (sehr) spät, als nie...

    Hallo zusammen,
    nachdem ich mich aus vielerlei Gründen einige Zeit aus dem Geschehen zurückgezogen habe, lange aus verschiedenen Gründen pausiert habe, bin ich seit einiger Zeit wieder mit viel Leidenschaft dabei.
    Vielleicht kennt mich ja der eine oder andere hier noch...
    Nebenbei konnte ich dieses Jahr leider verletztungsbedingt nicht viel machen, außer im Keller zu sitzen und zu basteln. Somit hatte ich mal wieder richtig Zeit, das Liegengebliebene fertig zu stellen.

    Somit auch meine Jolly Evo II, welche bisher nur mit grob angepassten Trimms und einlaminierten Motorspanten ihr Dasein auf dem Regal fristete. Also kümmerte ich mich endlich mal wieder um die alternde Jungfer.

    Also erstmal das angefangene Airbrush wieder entfernt - also alles abgewaschen mit Nitro usw. und einen neuen Lackaufbau gemacht. Nachdem ich schon so viele Bud Light´s gemacht habe, wollte ich auch eins auf einen eigenen Cat.
    Nach ein paar Wo war sie dann auch soweit. Zwar nicht perfekt, aber mit meinen momentanen Handikap ging eben nicht mehr.



    Bereits vorhandenes an Hardware wurde natürlich verbaut, wenn auch bestimmt nicht mehr aktuell.

    Motoren: KB 45 mit 2150 KV
    Regler: Turnigy 180
    Antriebe: Eigenbau
    Ruder: Eigenbau mit TFL Hydraulik-Atrappen-Anlenkung

    Natürlich haben mich erstmal wieder sehr viele Abende mit dem "Wieder Einlesen" beschäftigt, wie auch der aktuellen Übersicht über den Markt.

    Am Cat habe ich mich erstmal mit dem Einbau der Antriebe beschäftigt und geärgert (da fallen einen dann Sachen auf, die auf dem Bildschirm gar nicht problematisch oder gar änderungswürdig scheinen) .
    Das Gleiche galt dann natürlich dem Ruder. Denn die theoretische Anlenkung war in der Praxis sehr kraftaufwändig und wurde nach sehr langen hin- und her mit der TFL-Anlenkung realisiert. Habe mich in Bezug auf dem Winkel der Anlenkung auf die paar Bilder, welche ich im Netz gefunden habe verlassen, was auch nicht gerade zufriedenstellend war. Somit sind nun zwei 3er-Pärchen 3,5er Löcher fälschlicherweise im quasi noch fast frischem Lack... . Natürlich sind sie bereits wieder von innen verschlossen.

    Weiter ging es mit dem Thema Akku. Nach langem Hin- und Her fand ich das für mich schönste System zur Befestigung beim Modellbaupiraten. Als Akku kamen je 1 Pack 6S 5000er zum Einsatz.

    Halter für die Regler und den Servo waren noch Altbestände aus eigener Fertigung. Im Nachhinein wäre ein Servohalter mit Abstützung nach oben schöner gewesen, aber hab es mit einer Abstützung in Form einer zurechtgesägten Carbonplatte gelöst.

    Bezüglich des Notaus habe ich mich mal für das Emotec System entschieden. Mal sehen, ob ich damit klar komme und es hält.

    20211012_153635.jpg20211012_153626.jpg20211012_153718.jpg20211012_153725.jpg20211012_163015.jpg20211012_162956.jpg


    Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, ist eigentlich schon Land in Sicht, und es kann demnächst endlich mal aufs Wasser gehen.


    Was auf jeden Fall noch geändert werden muss, ist der Servoarm. Da wäre meiner Ansicht nach ein etwas breiterer sinnvoll.

    Das nächste auf meiner Agenda ist die Empfängerstromversorgung. Trend ist wohl noch immer ein externer 2S-Lipo, oder was meint ihr?




    Freue mich natürlich für weitere Kritik und Anregungen

  2. #2
    Administrator Avatar von Rogi
    Registriert seit
    01.12.2019
    Ort
    DE
    Beiträge
    345

    Standard

    Das sieht doch sehr gut aus finde ich
    Den Servoarm würde ich auch so lassen und nicht breiter machen.
    Das schaut doch nach 1:1 zu die breite am Ruder.

    Empfängerstromversorgung mache ich immer extern.
    Ein 5 - 6V Stepdown (BEC) und dann 2 - 3S lipos was Grad frei ist. So bleibt die Spannung auch konstant geregelt.

    BEC von Regler abkleben nicht vergessen.

    Gruß
    Igor

  3. #3
    Ex-Einsteiger Avatar von hondatobi
    Registriert seit
    14.10.2008
    Ort
    Tussenhausen
    Beiträge
    149

    Standard

    Vielen Dank Igor!

    Bezüglich der Breite des Servoarms hatte ich nur beim testen mit der Hand gemerkt, dass am wenigsten Kraft von Nöten ist, wenn es annähernd die Breite von der Attrappen ist.

    Hab beim Y-Kabel schon die rote Leitung gekappt, somit BEC außer Funktion.
    Hab jetzt aber doch ne blöde Frage: für was das Step-down BEC??? Bei einem 2S passt doch die Spannung. HOTT soll bis 8,4V gehen, wenn ich das noch richtig im Kopf habe

  4. #4
    Administrator Avatar von Rogi
    Registriert seit
    01.12.2019
    Ort
    DE
    Beiträge
    345

    Standard

    Auch wenn der Empfänger das kann, nicht jeder Servo wird das können.
    So ein reguliertes BEC kostet nichts, ist klein und danach ist es egal welche lipo als senderlipo dran kommt.

  5. #5
    Ex-Einsteiger Avatar von hondatobi
    Registriert seit
    14.10.2008
    Ort
    Tussenhausen
    Beiträge
    149

    Standard

    Zitat Zitat von Rogi Beitrag anzeigen
    Auch wenn der Empfänger das kann, nicht jeder Servo wird das können.
    So ein reguliertes BEC kostet nichts, ist klein und danach ist es egal welche lipo als senderlipo dran kommt.
    Kannst Du mir mal eine Empfehlung abgeben, was du da verwendest?

  6. #6
    Administrator Avatar von Rogi
    Registriert seit
    01.12.2019
    Ort
    DE
    Beiträge
    345

    Standard

    Ich habe besten Erfahrungen mit 5V / 6V HOBBYWING RC UBEC 3A Max 5A. Hier der Link bei Conrad
    War mehrmals unter Wasser, 5 Minuten später ging er Problemlos.

    Die Teile von BecBoy sind aber auch sehr gut
    Geändert von Rogi (13.October.2021 um 14:26 Uhr)

  7. #7
    Heizer Avatar von molalu
    Registriert seit
    30.12.2012
    Ort
    Obb.
    Beiträge
    408

    Standard

    Schickes Teil - schönes Design. Wegen der Empfängerstromversorgung solltest Du die Bedienungsanleitung Deiner Funke lesen. Nicht jeder Empfänger ist hochstromfähig. Ein voll geladener 2S kommt auf knapp 8V. Das betrifft auch das Lenkservo. Ich verwende in Verbindung mit meiner Futaba T4PM 2S LiFe mit 6,6V.
    LG

    Ingolf

  8. #8
    Ex-Einsteiger Avatar von hondatobi
    Registriert seit
    14.10.2008
    Ort
    Tussenhausen
    Beiträge
    149

    Standard

    Ok, vielen Dank für die Info(s)!
    Habe gerade nochmal nachgelesen - der HOTT Empfänger (Gr-16), sowie der Servo können bis 8,4V. Also könnte man doch den Lipo direkt anschließen, oder übersehe ich da was?
    Hab jetzt auch nochmal eine Verständnisfrage: Warum eigentlich das interne BEC abklemmen, wenn dann ein externes zum Einsatz kommen soll? Dachte man verzichtet auf das interne wegen den maximal 5A.

  9. #9
    Am Besten testen Avatar von GunnarH
    Registriert seit
    15.03.2008
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    2.106

    Standard

    Da braucht man nicht groß Rätselraten:
    GR16 kann 8.4V/ 2S LiPo
    Kingmax RDG01L kann 8.4V/ 2S LiPo
    Turnigy 180 kann bei getrennter Plus Verbindung zum Empfänger 8.4V.
    2S LiPo sind also kein Problem.
    Mit leichten Einbußen bei der maximalen Kraft vom Servo (weil nur 5V) kann man auch das BEC von einem Steller verwenden.
    Auf keinen Fall beide BECs parallel schalten, da können komische (aber nicht lustige) Effekte auftreten.
    5A BEC sind beim Boot mehr als ausreichend.

    Gruß
    Gunnar

  10. #10
    Ex-Einsteiger Avatar von hondatobi
    Registriert seit
    14.10.2008
    Ort
    Tussenhausen
    Beiträge
    149

    Standard

    Ok, dann habe ich mir das doch richtig zusammengereimt. Danke Gunnar. Das mit dem BEC vomeinem Regler ist mir klar.
    Aber ich hab jetzt mal die Gretchenfrage: ich habe ein 15kg Digital-Servo. Das Setup vom Cat (109cm) ist eher zahm (Theoretisch so um die 120km/h). Braucht es mehr als 5 Volt??? Wie sind da die Erfahrungswerte?

  11. #11
    Am Besten testen Avatar von GunnarH
    Registriert seit
    15.03.2008
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    2.106

    Standard

    Bei einem 2 Motorigen Cat hat das Servo nicht viel zu tun, auch in Kurven entstehen da keine gewaltigen Kräfte, das sollte bei einem Boot der Größe auch mit 5V noch problemlos gehen.
    Ich hab früher bei meinem HPR115 z.T. Graupner DES 708 (88Ncm) verwendet, da war eher das Problem dass es bei Abflügen die Getriebe bzw, den Gegenhalter der Zwischenachse des Getriebes gefetzt hat als dass das Servo zu schwach war

    Gruß
    Gunnar

  12. #12
    Ex-Einsteiger Avatar von hondatobi
    Registriert seit
    14.10.2008
    Ort
    Tussenhausen
    Beiträge
    149

    Standard

    Servohorn ist nun getauscht, kann jetzt auf Höhe der Bowdenzüge ansteuern. Ganz begeistert bin ich allerdings von der Freigängigkeit und dem Kraftaufwand noch nicht. Mal sehen, ob ich noch ein anderes Servo teste.
    Wegen der sagen wir mal kraftaufwändigen Lenkung hab ich mich auch doch für ein 2S-Empfängerakku entschieden, da ich die Tage eh beim hiesigen Modellbauhändler war.

    20211020_130356.jpg

    20211020_130402.jpg

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •